Verbandsgemeinde-Feuerwehr Enkenbach-Alsenborn Blick auf die Feuerwache in Enkenbach-Alsenborn
left   right
  Aktuelles  
 
Unter-Menü
Kalender
Suche
Aktuelles

10 Jahre Jugendfeuerwehr Enkenbach-Alsenborn

Veröffentlicht von Administrator (admin) am 09-10-2015
Aktuelles >> Jugendfeuerwehr Enkenbach-Alsenborn

Jubiläum bei der Freiwilligen Feuerwehr Enkenbach-Alsenborn


Die Jugendfeuerwehr Enkenbach-Alsenborn feierte am 26.09.2015 ihr 10-jähriges Bestehen. 2005 von Martin Ungemach und Heiko Becker gegründet, konnten damals direkt 23 Jugendliche für die Sache begeistert werden. Heute ist die Jugendfeuerwehr sogar auf stolze 35 Mitglieder im Alter von 10 bis 16 Jahren angewachsen. Der erfreulich hohe Anteil von 12 Mädchen zeigt, dass die Jugendfeuerwehr auch für diese eine attraktive Institution ist.



 

Enkenbach-Alsenborn hat die zweitjüngste, aber eine der größten Jugendfeuerwehren im Landkreis. In den letzten 10 Jahren sind aus der Jugendgruppe 25 aktive Feuerwehrfrauen und -männer hervorgegangen. Damit wird auch ein Hauptzweck der Jugendfeuerwehr klar: Gewinnung von Nachwuchs für die aktive Wehr. Weitere Ziele und wichtige Aufgaben nimmt die Jugendfeuerwehr im Bereich der Jugendarbeit und Inklusion in der Gemeinde wahr.

Jugendwart Martin Ungemach, sein Stellvertreter Peter Sauer sowie die Betreuer Michael Kaiser, Nils Ebelsheiser, Björn Labus und Sina Ediger engagieren sich in ihrer freien Zeit gerne für die Jugendlichen. Ferner hat die Jugendfeuerwehr die Aktiven der Wehr, deren Leitung und den Förderverein immer als Helfer und Unterstützer zur Seite.

Den offiziellen Feierlichkeiten voraus ging ein Outdoor-Event am Forsthaus Schorlenberg. Am Freitagnachmittag wanderte eine Gruppe aus 28 Jugendlichen mit ihren Betreuern zum Forsthaus, um dort den Abend zu verbringen. Nach dem Abendessen - selbst zubereitete Hamburger und Crepes zum Nachtisch - folgte eine gesellige Runde am Lagerfeuer. Später suchten sich die Jungs und Mädchen ihre Schlafplätze einzeln oder grüppchenweise, teilweise unter freiem Himmel, und trotzten den unheimlichen Geräuschen der Nacht.

Auch der Samstag wurde noch größtenteils am Schorlenberg verbracht. Vor- und Nachmittag standen im Zeichen einer Wanderrallye bei der feuerwehrtechnisches Fachwissen abgerufen wurde. Bei erfolgreicher Teilnahme winkte der Erhalt des Leistungsabzeichens „Jugendflamme Stufe 1“.

Nach der Rallye wanderten alle zurück zur Wache, machten sich frisch, und bereiteten sich auf den offiziellen Veranstaltungsteil am Abend vor.

Durch die Veranstaltung führte der stellvertretende Wehrleiter Heiko Becker. Mit viel Humor und Witz gab er einen Abriss über die 10 letzten Jahre und schilderte seine Erfahrungen mit den Jugendlichen. Dabei stellte er fest, dass die ersten Übergänger schon gar nicht mehr so jugendlich sind, denn sie fahren mittlerweile bei Einsätzen die großen Fahrzeuge selbst. Martin Ungemach knüpfte an die Ausführung von Heiko Becker an und stellte die Entwicklung der Jugendfeuerwehr mit einer amüsanten Diashow dar.

Verbandsbürgermeister Andreas Alter kam zum Gratulieren und hob in seiner Ansprache das Engagement aller Beteiligten hervor. Gudrun Heß-Schmidt, 1.Kreisbeigeordnete und Verantwortliche für den Katastrophenschutz, betonte die Bedeutung der Jugendlichen für Wehr und Gesellschaft, weshalb sie vor 10 Jahren auch die Impulse zur Gründung der Jugendfeuerwehr gab. Zum Jubiläum überreichte sie der Jugendabteilung einen Scheck.

Zusammen mit dem stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart Peter Szombach verlieh Martin Ungemach 24 Jungen und Mädchen das Abzeichen der Jugendflamme Stufe 1. Abgerundet wurden die offiziellen Feierlichkeiten durch einen Grillabend. Danach ging das Fest für die Jugendlichen erst richtig los. Einstimmig hatten sie beschlossen auf Feldbetten in der Wache zu übernachten. Und so wurde es abermals ein langer Abend, an dem noch ausgiebig die Sauna und der finnische Warmwasserpool genutzt wurden.

Für das Sonntagsfrühstück hatten die Eltern Kuchen gespendet. Abschließend wurde von allen diszipliniert aufgeräumt, womit ein schönes Wochenende bei der Feuerwehr zu Ende ging.

Dickes Lob an alle Helfer. Wir freuen uns auf das nächste Jubiläum!

 

Zuletzt geändert am: 09-10-2015 um 06:04

Zurück

 
left2     right2